Deutscher Gewerkschaftsbund

26.06.2018

Rückblick: Fachtagung OWL "Beschäftigte first!" am 26. Juni 2018

Podium Fachtagung

DGB OWL

Auf Einladung des DGB OWL und Arbeit & Leben Bielefeld haben am Dienstag, den 26. Juni mehr als sechzig Betriebs- und Personalräte aus Ostwestfalen-Lippe mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Arbeitsmarkt und betrieblicher Praxis über Gesundheitsschutz und Weiterbildung in der digitalen Wirtschaft und Arbeitswelt diskutiert.

In ihrem Grußwort hob Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, die Bedeutung der Digitalisierung für die Unternehmen hervor. Nicht nur in Großbetrieben, auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist der digitale Wandel längst angekommen: Produktion und Vertrieb werden digitalisiert, Arbeitsprozesse zergliedert und Aufträge über Plattformen ausgeschrieben. Für die Gewerkschaften, die Betriebs- und Personalräte ist der digitale Wandel eine wichtige Gestaltungsaufgabe. Nur so kann erreicht werden, dass die Digitalisierung zu besseren Arbeitsbedingungen und mehr sozialer Gerechtigkeit beiträgt.

Dr. Elke Ahlers, Referatsleiterin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung stellte die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit der Beschäftigten vor und machte auf wichtige Instrumente aufmerksam, auf die Betriebs- und Personalräte zurückgreifen können, um mit Arbeitgebern über einen verbesserten Gesundheitsschutz zu verhandeln, z.B. die Gefährdungsbeurteilung.

Für eine andere Perspektive sorgte Julian Dupont, Arbeitsmarktbeobachter der Regionaldirektion NRW der Agenturen für Arbeit. In seinem Referat ging es um die Veränderungen des regionalen Arbeitsmarkts mit Blick auf den digitalen Wandel als einem wichtigen Metatrend. Dabei ging es um neue Anforderungen an Beschäftigte und Kompetenzen sowie die Auswirkungen des digitalen Wandels auf konkrete berufliche Tätigkeiten.

In einer abschließenden Diskussionsrunde kamen neben Dr. Elke Ahlers und Thomas Richter (Agentur für Arbeit Bielefeld) auch erfahrene Praktiker aus der Region zu Wort. Robert Chwalek (BR Weidmüller Interface) und Rolf Sicker (GPR LWL) stellten ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung in Industrie und Dienstleistungen vor. Ergänzt wurden diese Perspektiven von Michael Gensler (TBS NRW), der als Technologieberater Betriebs- und Personalräte bei der Planung und Umsetzung konkreter Projekte begleitet.

Ein besonderer Dank der Veranstalter gilt den beiden Demonstratoren, die den Teilnehmenden der Fachtagung digitale Produkte zum Anfassen vorstellten. Die Firma Hermann Bock GmbH präsentierte ein digitales Pflegebett und das Fraunhofer-Institut für Entwurstechnik Mechatronik (IEM) aus Paderborn lud die Teilnehmenden zur Erprobung einer Augmented-Reality-Datenbrille ein.


Nach oben